Nach
oben

HÜFTARTHROSKOPIE

Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) des Hüftgelenkes ist ein operativer Eingriff, der nur in
wenigen Zentren in Deutschland durchgeführt wird. Durch kleine Hautschnitte gelangt man mit dem Arthroskop in das Gelenk und kann zunächst sämtliche Strukturen einsehen und beurteilen.

Mit entsprechend kleinen Instrumenten kann dann direkt das Gelenk mit dem Ziel operiert werden, dieses zu erhalten. Die Arthroskopie des Hüftgelenkes stellt die heutzutage schonendste Operation am Hüftgelenk dar und ist im Vergleich zur Arthroskopie des Knie– und Schultergelenkes besonders schwierig, da es sich beim Hüftgelenk um das größte Gelenk des menschlichen Körpers handelt, welches aufgrund des dicken Muskelmantels nur schwer zu erreichen ist. Deshalb ist neben einer fundierten Kenntnis aller anatomischen und krankhaften Besonderheiten des Hüftgelenkes eine ausgeprägte, langjährige Erfahrung in arthroskopischen Operationstechniken unabdingbar.

Einsatz der Arthroskopie in der Procelsio Clinic

In der Procelsio Clinic führen wir seit mehr als 16 Jahren Hüftarthroskopien durch. Mit über 200 Eingriffen pro Jahr gehören wir zu den führenden Zentren in Europa. Der Hauptgrund für die Durchführung der Hüftarthroskopie ist der Schmerz in der Leiste, der vom Gelenk herrührt, wenn noch keine vollständige Arthrose vorliegt.

Das Hauptproblem ist zunächst einmal die genaue Diagnosestellung und Abgrenzung zu anderen Erkrankungen, deren Schmerzprojektion u.U. auch bis in die Leiste reichen kann (Wirbelsäulenerkrankungen, Leistenbruch, Gefäßerkrankungen, gynäkologische Erkrankungen). Die Diagnose kann in der Regel nur korrekt gestellt werden, wenn man aufgrund langjähriger Erfahrung mit der Methode in der Lage ist, die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Hüftarthroskopie in die Therapieplanung mit einzubeziehen.

Häufige Krankheitsbilder

Die Hüftgelenksarthroskopie kommt insbesondere beim Engesyndrom (Pincer- oder CAM-Impingement) zur Anwendung. Hierbei bestehen Verformungen am Hüftkopf oder der Gelenkpfanne, welche zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen führen. Unbehandelt entstehen daraus Verletzungen der Gelenklippe (Labrum) sowie Knorpelschäden bis zur Arthrose des Gelenks. Ziel des Eingriffs ist eine Wiederherstellung der Gelenkfunktion und die Verhinderung von Folgeschäden, insbesondere der Entwicklung einer Arthrose. Je nach Befund kann eine Naht der Gelenklippe (Labrumrefixation) erfolgen. Bei Knorpelschäden bis zu einem bestimmten Stadium ist eine Knorpelzelltransplantation die einzige Möglichkeit zum Gelenkerhalt. Bei fortgeschrittener Arthrose ist ein arthroskopischer Eingriff jedoch nicht mehr sinnvoll. Dann bleibt zur Beseitigung der Beschwerden nur der Einbau eines künstlichen Hüftgelenks.

Zum Behandlungsspektrum

Erfahrungen unserer Patienten
zuR HÜFTARTHROSKOPIE

„Ich war im Juli zur Hüftarthroskopie bei Dr. Körsmeier. Ein sehr kompetenter netter Arzt. Die Aufklärung war super und ich war auch mit Physiotherapie schnell wieder auf den Beinen.Das gesamte Personal ist so freundlich und hilfsbereit. Das habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Die Klinik ist ehr ein 4-Sterne Hotel.“
Patientenbewertung auf Jameda
Zu Jameda

Dr. med.
Konrad Körsmeier

Ärztlicher Direktor
Facharzt für Orthopädie & Spezielle Unfallchirurgie
Zur Vita
Dr. med. Konrad Körsmeier
Dr. med. Konrad Körsmeier von der Procelsio Clinic Essen

Termin vereinbaren

Bitte nutzen Sie dieses Formular ausschließlich für erste Kontaktanfragen. Patienten/Patientinnen, die bei uns behandelt worden sind oder werden sollen, bitten wir um direkte Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Arzt oder der Arztassistenz 0201-87788-17. Vielen Dank!
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.